Rafał Skarżycki

NEUE ZEICHEN – COMICS IN BERLIN

Rafał Skarżycki

Rafał Skarżycki wurde 1977 in Warschau geboren und studierte dort Philosophie. Bekannt wurde er sowohl in Polen als auch im Ausland durch die Comic-Figur Jeż Jerzy (Ü: Georg der Igel), die er zusammen mit dem Zeichner Tomasz Lew Leśniak erfand. Die erste Folge von »Jeż Jerzy« erschien 1995 in der Zeitschrift »Ślizg«, das erste Comic-Album wurde 2002 publiziert. Ursprünglich gab es zwei Versionen dieser Comics – eine für Kinder, in der der Igel verschiedene märchenhafte Abenteuer erlebt, und eine für Erwachsene. In dieser Version nehmen Skarżycki und Leśniak auf satirische Weise aktuelle gesellschaftliche Strömungen und Erscheinungen ins Visier, angefangen von polnischen Politikern und Umweltschützern bis hin zur Skinhead-Bewegung. Die Skinheads werden von den Figuren Zenek und Stefan repräsentiert, die Mitglieder der »Młodzież Wszechpolska« sind, einer rechtsextremen, militanten polnischen Jugendorganisation. Jeż Jerzy entkommt seinen Erzfeinden immer wieder dank seiner Gewandtheit und ist dabei keinesfalls ein schablonenhafter »positiver Held«: Er trinkt Alkohol, nimmt Drogen und führt ein ausschweifendes Sexualleben. Bisher erschienen neun Jerzy-Alben. Im März 2011 kam Jeż Jerzy auch in die polnischen Kinos, Rafał Skarżycki schrieb das Drehbuch für den neunzigminütigen Film, dessen Bildsprache an »South Park« erinnert und vom dreiköpfigen Regieteam Wojciech Wawszczyk, Jakub Tarkowski und Tomasz Leśniak realisiert wurde. Die internationale Premiere des Films fand beim South West Film Festival in Austin (USA) ebenfalls im März 2011 statt.

 

2009 veröffentlichte Skarżycki seinen ersten Roman »Teleznowela«, dessen Protagonisten der Generation der über Dreißigjährigen angehören. Es geht um das Leben zweier Paare – darunter der Werbetexter Milosz, der ein Angebot bekommt, für eine neue TV-Serie als Co-Autor zu arbeiten, und dessen Freundin Agata, die diese Aufgabe mit Skepsis betrachtet. Skarżycki bedient sich in seinem Debüt einer freien Alltags- und Vulgärsprache und beleuchtet auf ironische Weise die Probleme seiner Generation: Planung der nächsten Urlaubsreise, Beziehungsprobleme und der Beruf des Drehbuchautors mit allen seinen Schwierigkeiten.

 

Rafał Skarżycki wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter dem Preis für das Beste Comic Script beim 8. Internationalen Comic Festival in Łódź 1997, dem Grand Prix des 10. Internationalen Comic Festival in Łódź 1999 und einer lobenden Erwähnung beim 2. International Screenwriters Festival Interscenario 2008 in Wrocław für sein Drehbuch für die Filmkomödie »Bad news«. Rafał Skarżycki lebt in Warschau.

 

Rafał Skarżycki was born in Warsaw in 1977. He studied philosophy, and became known in Poland and abroad through Jeż Jerzy (tr: George the Hedgehog), a comic figure he invented together with the illustrator Tomasz Lew Leśniak. The first episode of »Jeż Jerzy« appeared in the journal »Ślizg« in 1995. The first album was published in 2002. Originally there were two versions of the comic: Adventures of the hedgehog for children, and an adult edition, which reflects in a satirical way current social trends and phenomena, including Polish politicians and environmentalists, and the Skinhead movement. Zenek and Stefan, the Skinheads in the books, are members of »Młodzież Wszechpolska«, a right-wing extremist, militant youth organization in Poland. Jeż Jerzy is smart, and thus always manages to escape his enemies. Yet, he is by no means a cliché or a »positive hero« only: he drinks alcohol, takes drugs, and goes to extremes in his sexual life. So far, nine Jerzy albums have been published. In March 2011 Jeż Jerzy had its premiere in Polish cinemas. Rafał Skarżycki wrote the script for a 90-minute movie with a pictorial language inspired by »South Park«. Wojciech Wawszczyk, Jakub Tarkowski and Tomasz Leśniak were the directors of the film, which was screened internationally for the first time at the South West Film Festival in Austin (USA), also in March 2011.

 

In 2009 Skarżycki published his debut novel »Teleznowela« about the thirty-something generation. This is the story of two couples − including Milosz, the copy writer, who becomes the co-author of a new TV series, and his girlfriend Agata, who is rather sceptical about his new job. Skarżycki uses a rather liberal colloquial and vernacular, and sheds an ironic light on the problems of his peers, who are kept busy by vacation planning, relationship problems, and the difficult life of a screenwriter.

 

Rafał Skarżycki received numerous awards, including the Prize for the Best Comic Script at the 8th International Comic Festival in Łódź in 1997, the Grand Prix of the 10th International Comic Festival in Łódź in 1999, and a special mention at the 2nd International Screenwriters Festival Interscenario 2008 in Wrocław for his screenplay for the comedy »Bad news«. Rafał Skarżycki lives in Warsaw.

 

 

Bibliographie

Jeż Jerzy. Dla dzieci

Piąte Piętro

Warschau, 1998

 

Jeż Jerzy. Ścigany

Egmont Polska

Warschau, 2003

 

Tymek & Mistrz. Król kłopotów

Egmont Polska

Warschau, 2004

 

Jeż Jerzy. Egzorcysta

Egmont Polska

Warschau, 2006

 

Teleznowela

Prozami

Warschau, 2009

 

 

 

 

 

Copyright © 2016 All Rights Reserved