Deutscher Comic Verein in Helsinki

NEUE ZEICHEN – COMICS IN BERLIN

Deutscher Comic Verein in Helsinki

Vom 5. bis zum 7. September 2014 fand das 29. Helsinki Comics Festival (Sarjakuvafestivaalit) in der finnischen Hauptstadt statt. Das größte Comic-Festival Skandinaviens bot einen konzentrierten Überblick über das sehr abwechslungsreiche Schaffen der finnischen Szene. Die beiden Hauptthemen in diesem Jahr waren: Deutsche Comics beziehungsweise deutschsprachige Comics und Queer Comics. Beide Schwerpunkte wurden durch eine Reihe von Ausstellungen und Podiumsveranstaltungen dem Publikum vorgestellt.

 

Deutschsprachige Comics waren in vielfältiger Weise Bestandteil des Festivals: Auf Büchertischen boten VertreterInnen von Rotopolpress, dem Ampel Magazin, Tonto und dem Millionaire´s Club ihre Bücher, Fanzines und Drucke an. Hinzu kamen weitere Präsentationen und Ausstellungen. Auf Initiative des Deutschen Comicvereins wurde an einem großzügigen Tisch eine verlagsübergreifende Auswahl von Graphic Novels und Comics vorgestellt. Ein Schwerpunkt hier lag auf aktuellen Titeln, die sich Themen der Zeitgeschichte widmen, wie Mawils „Kinderland“ oder „drüben!“ von Simon Schwarz. Die reichhaltige Auswahl und gute Positionierung des Tisches verfehlte seine Wirkung nicht: Die Gelegenheit zum Austausch wurde vom interessierten Publikum gerne in Anspruch genommen, viele Titel fanden hier eine/n neue/n Besitzer/in. Ein Austausch war es auch in dem Sinn, da das Festival hier Comics aus dem Land in den Mittelpunkt rückte, das sich 2014 in besonderer Weise finnischer Literatur, Kultur und eben auch Comics widmete, u.a. mit dem Schwerpunkt Finnland auf der Frankfurter Buchmesse.

 

Auf einer Podiumsveranstaltung am Festival-Samstag präsentierte sich der Deutsche Comicverein, um über die aktuelle Situation der Comic-Kultur in Deutschland zu sprechen. Insbesondere die berufliche Situation der Künstler/-innen (Stichwort: Geringe Fördermöglichkeiten) war ein zentrales Thema. Darüber hinaus wurde der Aufbau eines internationalen Comic-Instituts ausführlich erörtert. Auch hier zeigte sich das finnische Publikum äußerst interessiert und aufgeschlossen.

 

Die jahrzehntelange, erfolgreiche Arbeit der Finnish Comics Society dient hierbei als wichtiges Vorbild. Der Empfang in dessen Vereinsräumlichkeiten am Samstagabend war eine schöne Gelegenheit, sich über dessen zahlreiche Aktivitäten genauer zu informieren: Neben einem täglich geöffneten Café können hier Comics erworben oder geliehen werden. In den Schaufenstern und in einigen Räumen werden Ausstellungen gezeigt und es gibt weitere Räume für Workshops und die Verwaltung. Kalle Hakkola, Leiter der Finnish Comics Society, führte durch das Gebäude und gab einen Einblick hinter die Kulissen. Ausstattung, Struktur und Organisation des Zentrums geben vielfältige Anregungen für den Aufbau eines Comic-Instituts in Berlin: Einrichtung einer Bibliothek, Verleih, Workshop- und Ausstellungsräume, Nutzung des Büros auch von Comic nahen Organisationen (Animationsstudio) etc.

 

PDF-Bericht zum Festival in Helsinki

Bildergalerie

Copyright © 2016 All Rights Reserved